Темная тема
A+ | Сброс | A-
Tiergarten-Mord: Au?enminister Maas dementiert weiter, dass Russland um die Auslieferung des Mordopfers bat
Tiergarten-Mord: Au?enminister Maas dementiert weiter, dass Russland um die Auslieferung des Mordopfers bat
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat behauptet, Moskau habe nie einen Antrag auf Auslieferung des im August in Berlin ermordeten Zelimkhan Khangoshvili gestellt, teilte Maas am Donnerstag in einer Talkshow ZDF mit. Damit bestätigte er Angaben der Bundesregierung, die bereits Anfang der Woche ein Auslieferungsgesuch von russischer Seite dementierten.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin gesagt, Moskau habe Deutschland wiederholt aufgefordert, den georgischen Staatsbürger auszuliefern, da er einer der Vordenker der Moskauer U-Bahn-Bombenangriffe gewesen sei. Moskau und Berlin waren sich zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht einig.

«Wir wurden weder gebeten, jemanden auszuliefern, noch wurden wir darüber informiert, wessen er verdächtigt wurde. Es wird post-factum durchgeführt. Es klingt als Rechtfertigung [des Verbrechens], es klingt seltsam», sagte der Minister.

Wie bereits News Front zuvor berichtet hat, steht hier Aussage gegen Aussage. Laut Maas «wurde der Bundesregierung noch nie von einer möglichen Bedrohung durch Khangoshvili berichtet», und er sollte ausgewiesen werden.

Der georgische Staatsbürger Zelimkhan Khangoshvili (oder Tornike Kavtarashvili), 40, wurde am 23. August in Berlin erschossen. Die Berliner Staatsanwaltschaft erklärte später am Tag die Inhaftierung eines Verdächtigen, der als 49-jähriger russischer Staatsbürger identifiziert wurde.

Am 4. Dezember erklärte das deutsche Außenministerium die Ausweisung von zwei russischen Botschaftsmitarbeitern aus Deutschland, da die russischen Behörden bei der Untersuchung der Ermordung von Zelimkhan Khangoshvili als unzureichend eingestuft wurden. Moskau antwortete mit Sachleistungen.

Russland dementiert weiter

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärte auf einer Pressekonferenz am 12. Dezember, dass der im August in der deutschen Hauptstadt Berlin getötete georgische Staatsbürger auf einer Fahndungsliste stehe.

«Ich habe die Strafverfolgungsbehörden zu diesem Thema befragt. Der Mann befand sich tatsächlich auf einer Fahndungsliste», sagte sie gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass alle Fragen zu «Ausstellung eines Haftbefehls und Hinzufügen von Informationen zu einer Datenbank» an Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden sollten.

Sie  wies darauf hin, dass die zuständigen russischen und deutschen Stellen nicht öffentlich interagieren sollten, «sondern die Arbeitsbeziehungen aufrechterhalten» sollten. «Es gibt alle notwendigen Mechanismen und Möglichkeiten, um dies zu tun», fügte sie hinzu.

Geheimdienste oder Mafia?

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte auf einer Pressekonferenz nach dem Gipfeltreffen des Normandy Quartetts am 9. Dezember in Paris, der Tote sei einer der Organisatoren von Explosionen in der Moskauer U-Bahn und sein Name stehe auf einer Fahndungsliste.

Russland bestreitet jegliche Beteiligung an dem Berliner Vorfall.

Khangoshvili wurde am 23. August im Berliner Tiergarten mit zwei Schüssen  einer aus naher Distanz mit zwei Schüssen in den Kopf getötet. Tatwaffe war eine  9-mm-Pistole Glock 26 mit Schalldämpfer. Eine Ermordung dieser Art ist typisch für Morde im Milieu der osteuropäischen Mafia (sogenannte Russen-Mafia).

Der mutmaßliche Täter aus Russland wurde kurze Zeit später ausfindig gemacht. Er hatte 3.700 Euro Bargeld bei sich. Die Waffe wurde allerdings nicht gefunden.

Tiergarten-Mord: Außenminister Maas dementiert weiter, dass Russland um die Auslieferung des Mordopfers bat

Все новости от: de.news-front.info

Поделиться:

Наши мобильные приложения:

Просмотров: 11058
Опубликовано: 15.12.19