Темная тема
A+ | Сброс | A-
Nach Vorw?rfen der USA ?ber Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea: Pj?ngjang reagiert
Nach Vorw?rfen der USA ?ber Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea: Pj?ngjang reagiert
Nordkorea will sich die Anschuldigungen seitens der USA nicht weiter anhören und kündigt für die jüngste Anschuldigungen Konsequenzen an.

Nordkorea über Vorwurf der Menschenrechtsverletzungen empört

Nordkorea zufolge müssen die USA einen teuren Preis dafür zahlen, dass sie Pjöngjang Menschenrechtsverletzungen vorwarfen, und dies in einer hitzigen Rhetorik vor Ablauf der Frist zum Jahresende, die Besorgnis über ein Ende der Diplomatie zwischen beiden Seiten aufkommen ließ.

In einer jährlichen Resolution, die von den USA mitgetragen wurde, kritisierte die Generalversammlung der Vereinten Nationen am Mittwoch, was sie als Nordkoreas «langjährige und anhaltende» Menschenrechtsverletzungen bezeichnete.

Als Reaktion auf die Resolution erklärte das Außenministerium des Nordens in einer Erklärung, Washingtons «verbaler Missbrauch» würde die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nur verschärfen.

Pjöngjang hat den USA bereits das Jahresende als Frist gesetzt, um die Feindseligkeiten einzustellen und Zugeständnisse zu machen, um die ins Stocken geratenen diplomatischen Gespräche mit dem Norden wieder aufzunehmen.

Bei einem Besuch in Südkorea wies der US-Sonderbeauftragte für den Norden, Stephen Biegun, die Frist am Montag zurück und erklärte, Washington sei bereit, mit Pjöngjang „alle Fragen von Interesse“ zur Diskussion zu stellen.

Der Norden hat nicht direkt auf Bieguns Bitte reagiert, sondern kürzlich ein «Weihnachtsgeschenk» versprochen, falls die USA bis Ende des Jahres keine Zugeständnisse machen.

US-Sanktionen gegen Nordkorea

Nordkorea wurde von den Vereinten Nationen und den USA wegen seiner Nuklear- und Raketenprogramme mehrfach streng sanktioniert.

Trotz dieser Sanktionen hat Pjöngjang im Zuge der Diplomatie mit den USA seit 2018 mehrere einseitige Schritte als Zeichen des guten Willens unternommen.

Die USA haben es jedoch versäumt, im Gegenzug irgendwelche Zugeständnisse zu machen.

Das hat dazu geführt, dass Nordkorea nach und nach das Interesse an der Diplomatie mit den USA verliert. Wenn Pjöngjang die einzige Partei ist, die Maßnahmen ergreift, wäre dies sinnlos.

Kurz vor Ablauf der Frist kam es auch zu heftiger Rhetorik und einem Krieg der Worte zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem Führer Nordkoreas, Kim Jong-un.

Die beiden Staats- und Regierungschefs gerieten 2017 öfters rhetorisch aneinander, bevor sie sich im darauffolgenden Jahr in Singapur trafen.

Die beiden kehrten zur Rhetorik zurück, nachdem Trump Kim als «Raketenmann» auf «Selbstmordmission» bezeichnet hatte.

Der Norden reagierte mit der Warnung, dass «die Äußerungen von Präsident Trump zum empfindlichsten Zeitpunkt unangemessen waren».

Der erste Vize-Außenminister Nordkoreas, Choe Son Hui, sagte, Trumps beleidigende Kommentare «müssen wirklich als Rückfall der Dotage eines Dotards diagnostiziert werden».

Der Norden nannte Trump zum ersten Mal einen Dotard im Jahr 2017.

Nach Vorwürfen der USA über Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea: Pjöngjang reagiert

Все новости от: de.news-front.info


Просмотров: 5345
Опубликовано: 21.12.19